Grohnde-Kampagne am 9.3.2013, wir waren dabei!

Anlässlich des 2. Jahrestag der Reaktorkatastrophe in Fukushima sind am 9.3.2013 rund um das AKW Grohnde 20.000 Menschen auf die Straße gegangen und haben für einen Ausstieg aus der Atomkraft demonstriert.
Das Motto der Kampagne: „Stell dir vor, im AKW Grohnde kommt es zum Super-Gau…“
Entlang einer Strecke von 370 km, 40km im Umkreis um das Atomkraftwerk wurde ein fiktives Sperrgebiet ausgerufen, an dessen Grenze zahlreiche Aktionen stattfanden. Den meisten Akteuren war vorher nicht bewusst, dass sie ja selber in der „Todeszone“ eines AKW wohnen.

Koordinator für den Landkreis Schaumburg war das Anti-Atom-Bündnis Schaumburg www.altepolizei.de
Auch wir haben einen Streckenpunkt an der B 65 übernommen. Natürlich nicht ohne unsere Bienen. Mit 32 Bienenvölkern (zugegeben, es waren leere Bienenkästen…) auf dem Anhänger haben wir uns auf die Flucht begeben – die Kinder im Gepäck. Ein großes Transparent (siehe Foto) wurde für ca. 1000 vorbeifahrende Autos sichtbar aufgestellt. Begleitet wurde die Aktion von zwei schwarz verhüllten Männern, die mit Blechtrommeln den Tod verkörperten und für die richtige Stimmung sorgten. Ein zweites Transparent mit der Aufschrift „Grohnde – tot sicher!“ rundete das Erscheinungsbild ab.

Trotz eisigen Windes haben sich ca. 30 Personen an unserer Aktion beteiligt.
Wir hoffen, dass es nächstes mal mehr werden.
Weitere Infos unter www.grohnde-kampagne.de

2013-03-09-125102
2013-03-09-124715